Geld verdienen mit digitalen Info-Produkten

Mit dem Verkauf von eigenen, digitalen Info-Produkten kannst Du eine Menge Geld verdienen. Allerdings solltest Du hierfür schon etwas Erfahrung im Online Marketing gesammelt haben. Doch was sind digitale Info-Produkte eigentlich?
Nun, man könnte es als „aufbereitetes Wissen in elektronischer Form“ sehen, sprich E-Books oder Videokurse, welche ein bestimmtes Problem lösen.digitale infoprodukte

Wie funktioniert das?

Nehmen wir an, Du bist Experte in einem bestimmten Thema. Deine Kunden haben nun ein bestimmtes Problem, zu welchem sie eine Lösung suchen. Du bietest Deinen Kunden nun die Lösung zu diesem Problem an, in Form eines digitalen Info-Produkts, welches Du erstellt hast.

Ein konkretes Beispiel

Deine Zielgruppe möchte gerne Webseiten erstellen, weiß aber nicht, wie diese mit WordPress erstellt werden. Nun kannst Du zu diesem Thema ein E-Book mit Schritt-für-Schritt Anleitung schreiben, oder einen Videokurs erstellen. Dieses E-Book oder den Kurs bietest Du nun als Problemlösung für Deine Zielgruppe an.

Vor- und Nachteile

Der klare Vorteil bei eigenen digitalen Info-Produkten liegt darin, dass beim späteren Verkauf Deines Produktes das meiste Geld, im Gegensatz zu Affiliate-Marketing, in Deiner eigenen Tasche landet. Du bist von niemandem abhängig, sondern verkaufst Dein eigenes Produkt. Und mit Lagerhaltung etc. hast Du nichts am Hut, da alles elektronisch abläuft. Lediglich für den Zahlungsanbieter, der Dein Produkt vollautomatisch ausliefert und die Rechnungen erstellt, fällt eine Gebühr an.

Beachten solltest Du außerdem, dass Du eine Support-Möglichkeit für Kunden brauchst, da Käufer Deines Produktes mit Sicherheit Fragen haben werden, oder an bestimmten Punkten nicht weiterkommen. Den Support kannst Du zunächst zwar selbst leisten, solltest ihn jedoch auf lange Sicht an externe Dienstleister abgeben (=Outsourcing). Das Beantworten von Kundenanfragen kostet viel Zeit, welche Du besser in die Weiterentwicklung deines Produktes und damit verbundenen Business investierst.

Wie erstelle ich ein digitales Info-Produkt?

Um ein digitales Info-Produkt zu erstellen, musst Du zunächst einige Vorbereitungen treffen. Zunächst musst Du Dich für eine Nische entscheiden, für die Dein Produkt zugeschnitten sein soll. Idealerweise hast Du vorher mit Affiliate-Marketing getestet, ob die Nische lukrativ ist. Es bringt nichts, ein Produkt zu erstellen, und später festzustellen, dass es sich nicht verkauft.

Danach musst Du herausfinden, wo Deiner Zielgruppe der Schuh drückt, und wie Du dort mit Deinem Produkt helfen kannst. Darauf basierend kannst Du dann Dein Konzept entwickeln, wie Dein Produkt aussehen soll. Hierzu kannst Du eine Mind-Map erstellen. Du benötigst also einiges an Zeit, bis Du tatsächlich mit dem Erstellen des Produktes loslegen kannst. Gute Recherche zu Beginn macht sich im Nachhinein bezahlt.

Erstelle bitte nicht „irgendetwas“ – schlechte Info-Produkte gibt es genug 😉

Welche Art von Info-Produkt soll ich erstellen?

e-books als digitale infoprodukteZunächst musst Du den Umfang festlegen, sprich: wie viel Zeit hast Du für Dein Projekt, wieviel möchtest Du später damit verdienen? Also schnell ein E-Book schreiben, dieses für 37€ anbieten, oder eben mehr Zeit investieren und einen 297€ – Videokurs aus dem Boden stampfen.

Das E-Book

E-Books eignen sich gut als erstes eigenes Info-Produkt, da sie viel Wissen bei überschaubarem Arbeitsaufwand vermitteln.
Für ein E-Book brauchst Du nicht viel, ein Textverarbeitungsprogramm wie MS Office Word unter Windows, Pages für Mac etc. und Dein Wissen plus etwas Kreativität sind ausreichend. Nachdem Du Dein E-Book fertig geschrieben hast, fügst Du ein schönes Deckblatt samt Inhaltsverzeichnis hinzu, und speicherst es als PDF-Datei ab. Idealerweise lässt Du es vorher nochmal Korrekturlesen, dieser Job lässt sich aber auch Auslagern z.B. bei Machdudas oder Freelance.

Der Videokurs

Für einen Videokurs ist weitaus mehr Aufwand und Vorbereitungszeit nötig, auch eine entsprechende Grundausrüstung sollte vorhanden sein. Dafür ist später der Gewinn pro Verkauf deutlich höher. Wenn Dein Produkt eine genaue Schritt-für-Schritt Anleitung benötigt, z.B. bei Fitness-Übungen in selbiger Nische, ist ein Videokurs deutlich im Vorteil, da alles visuell dargestellt wird, und somit besser nachvollziehbar ist.

Um ein Video zu erstellen, kannst Du z.B. eine mit Powerpoint oder Keynote erstellte Präsentation ablaufen lassen, und dazu etwas sprechen. Das ganze zeichnest Du mit Hilfe eines Screen-Recording Programms wie z.B. Screen-Cast-O-Matic auf. Mit dieser Vorgehensweise kannst Du komplexe Themen verständlich erklären. Als Ausrüstung solltest Du ein gutes Mikrofon benutzen, die üblichen integrierten Mikrofone bei Notebooks sind oft nicht sehr hochwertig.

Die andere Variante wäre, direkt vor der Kamera etwas zu veranschaulichen. Diese Vorgehensweise eignet sich sehr gut zum Zeigen von Fitness-Übungen, Bauanleitungen etc. Hierzu ist natürlich eine ordentliche Kamera + Stativ und Mikrofon nötig, wodurch Du möglicherweise erst einmal etwas Geld in die Hand nehmen musst. An Software ist hier ein Videoschnitt-Programm wie z.B. Camtasia erforderlich, mit welchem Du später die Videos erstellst.

Vermarktung

Nachdem Dein Produkt fertiggestellt ist, kannst Du es vermarkten. Hierfür kannst Du Dir beispielsweise eine Verkaufsseite oder Landing-Page erstellen. Als Vermarktungskanäle kannst Du hier auch wieder Social-Media, virale Mailsysteme, Traffic-Portale oder auch bezahlte Werbung (Pay-Per-Click) etc. nutzen. Um Deine Reichweite zu vergrößern, kannst Du Dir außerdem Affiliate-Partner suchen, welche Dein Produkt in ihren E-Mail Listen bewerben. Im Gegenzug bietest Du ihnen eine Provision pro Verkauf an.